Books

Oktober 2016:

Neuerscheinung am 24. Oktober 2016 (Paperback):

Robert S. Wistrich

Der antisemitische Wahn

Von Hitler bis zum Heiligen Krieg gegen Israel

Mit einem Vorwort
von Robert S. Wistrich, Mai 2015
und dem Nachruf »Das Ende einer Epoche«

Aus dem Englischen von Karl Heinz Siber

469 + xvi Seiten, Paperback, 15,24 x 22,86cm, ISBN 978-3-946193-13-5, 19€ (D),
Berlin: Edition Critic

The Berlin International Center for the Study of Antisemitism (BICSA) / Studies in Antisemitism, Studien zum Antisemitismus, Vol. 5 / Band 5, Herausgeber/Editor: Dr. Clemens Heni, Direktor (BICSA)

Ab 24.10.2016 in jeder Buchhandlung bestellbar oder direkt beim Verlag (versandkostenfreie Lieferung in D), Vorbestellungen an editioncritic@email.de

wistrichcoverneu6x9_cream_500

Juni 2016:

cover_300_dpi_0413

Wiebke Dursthoff: Kibbutz und Bauhaus. Arieh Sharon und die Moderne in Palästina, Berlin: Edition Critic, 270 Seiten, 137 Abbildungen (s/w und farbig)
ISBN 978-3-946193-01-2, 21cm x 29,7cm, 29€

Neuerscheinung (Dezember 2015):

Robert S. Wistrich

Der antisemitische Wahn

Von Hitler bis zum Heiligen Krieg gegen Israel

Mit einem Vorwort
von Robert S. Wistrich, Mai 2015
und dem Nachruf »Das Ende einer Epoche«

Aus dem Englischen von Karl Heinz Siber

469 + xvi Seiten, Hardcover, 14,8x21cm, ISBN 978-3-946193-00-5, 25€ (D),
Berlin: Edition Critic

The Berlin International Center for the Study of Antisemitism (BICSA) / Studies in Antisemitism, Studien zum Antisemitismus, Vol. 5 / Band 5, Herausgeber/Editor: Dr. Clemens Heni, Direktor (BICSA)

Ab 2.12.2015 in jeder Buchhandlung bestellbar oder direkt beim Verlag (versandkostenfreie Lieferung in D), Vorbestellungen an editioncritic@email.de

wistrich-cover

wistrich-backcover

Februar 2015:

Karl Pfeifer: Einmal Palästina und zurück. Ein jüdischer Lebensweg

The Berlin International Center for the Study of Antisemitism (BICSA) /

Studien zum Nahen Osten, Band 4

Berlin: Edition Critic, 2015, ISBN 978-3-9815919-2-7, 162 Seiten, 18 Abbildungen, Broschur, 15,2 x 22,8 cm, 18€

Karl Pfeifer muss im Alter von zehn Jahren mit seinen Eltern vor den Nazis flüchten. Das einzige Land, in das sie einreisen können, ist Ungarn. Anfang 1943 schafft er mithilfe der zionistischen Bewegung die Einwanderung nach Palästina. Drei Jahre lebt er in einem Kibbuz und meldet sich 1946 freiwillig zur Palmach, Elitetruppe der Hagana, und kämpft bis Ende des Unabhängigkeitskrieges für die Entstehung des Staates Israel. Schließlich landet er über einige Stationen wieder in Österreich.

Pfeifers Erinnerungen beklagen nicht das schwere Schicksal, sondern schildern einen mutigen Weltbürger, der aller Unbill zum Trotz mit wachem Geist und mit Humor die Zeichen seiner Zeit erkennt.

9783981591927_front

9783981591927_back

 August 2014:

Cover Hafner Schapira

Georg M. Hafner/Esther Schapira:

Das Kind, der Tod und die Medienschlacht um die Wahrheit

Der Fall Mohammed al-Durah

ISBN 978-3-9814548-7-1

164 Seiten, mit 22 Abbildungen, 22,86cm x 15,24cm, Paperback, 18€

The Berlin International Center for the Study of Antisemitism (BICSA) / Studien zum Nahen Osten, Band 3

Das Bild ging um die Welt: Ein Vater kauert mit seinem kleinen Sohn hinter einem Betonfass. Verzweifelt versucht er sich und sein Kind in einem mörderischen Kugelhagel zu retten. Vergeblich. Der 12-jährige Palästinenserjunge Mohammed al-Durah stirbt in den Armen seines Vaters an der Netzarim-Kreuzung in Gaza. Das war am 30. September 2000. Der Junge starb vor laufender Kamera, ein Kameramann des französischen Senders France 2 hatte die dramatischen Bilder gedreht.

Mittlerweile gibt es mehr Zweifel an der Szene als Gewissheiten. Wurde der Junge von Palästinensern erschossen oder von Israelis? Wurde er überhaupt erschossen? War die Szene eine Propagandainszenierung? Über ein Jahrzehnt nach dem gefilmten Tod des kleinen Mohammed al-Durah steht nicht einmal mehr fest, ob er damals starb oder vielleicht sogar noch lebt. Für die palästinensische Seite aber gab es nie Zweifel an der Wahrheit des Märtyrertodes.

Esther Schapira und Georg M. Hafner haben den Fall Mohammed al-Durah von Anfang an verfolgt und journalistisch immer wieder aufgegriffen, in filmischen Dokumentationen, in Aufsätzen, Kommentaren und zahllosen Gesprächen mit allen, die in diesen Fall verwickelt sind. Sie haben Dokumente durchsucht, Untersuchungsberichte studiert, Experten befragt und kommen zu einem dramatischen Ergebnis. Den Weg dahin schildert dieses Buch. Es ist die erste komplette Zusammenstellung zu dem Fall. Eine erschütternde Fallstudie des Medienkrieges, ein journalistischer Lagebericht über die mangelnde Sorgfalt im täglichen Kampf um die besten Bilder und die beste Story.

***

Esther SchapiraEsther Schapira ist seit 2013 Abteilungsleiterin der Fernsehredaktion Politik und Gesellschaft beim Hessischen Rundfunk und Kommentatorin bei den ARD-Tagesthemen. Als Autorin zahlreicher Fernseh-Dokumentationen erhielt sie mehrere Preise, u.a. den Rias-Fernsehpreis, den Elisabeth-Selbert-Preis, den Prix Europa, den Prix Circom. Sie ist außerdem Trägerin des Theodor-Lessing-Preises und der Buber-Rosenzweig-Medaille. Sie ist Autorin für „Die Tribüne“, „Cicero“, „Frankfurter Rundschau“, „Frankfurter Allgemeine“, „TAZ“ und die „Jüdische Allgemeine. Zu ihren Buchveröffentlichungen gehört „Die Akte Alois Brunner“ (Campus/Rowohlt).

***

Dr. Georg M. HafnerGeorg M. Hafner war seit 1988 leitender Fernsehredakteur bei der ARD und Autor zahlreicher Filmdokumentationen, zuletzt des Dokumentarfilms „München 1970 – Als der Terror zu uns kam“. Für seine Filme erhielt er u.a. den Grimme-Preis, den Bayerischen Fernsehpreis und den Premios Ondas. Er ist Träger der Buber-Rosenzweig-Medaille. Zu seinen Buchveröffentlichungen gehören u.a. „Die Akte Alois Brunner“ (Campus/Rowohlt). Seit 2013 ist er freier Autor und Publizist in Frankfurt am Main.

 

April 2014:

Clemens Heni

Kritische Theorie und Israel
Max Horkheimer und Judith Butler im Kontext von
Judentum, Binationalismus und Zionismus

Inhaltsverzeichnis:

Einleitung                                                                                                                                1

1) Von Stuttgart als modernem Zion zum Kulturzionismus                                          9

2) Eine Zukunft für die Vergangenheit? Die binationale Ideologie                            17

2.1) Ein jüdischer und ein arabischer Staat: UN-Teilungsplan von 1947           17

2.2) Jüdischer Kampf gegen Israel: Judith Butler                                                   21

2.3) Hat Butler zu Recht den Adorno-Preis erhalten?                                            28

2.4) Micha Brumliks Judith Butler                                                                              31

2.5) Mit Kant gegen den Nationalstaat und Israel?                                                  38

2.6) Transnationale Ideologie gegen den jüdischen Staat                                       46

2.7) Von der „Israeli-Apartheid-Week“ zum Wissenschaftskolleg zu Berlin
und zurück: Amnon Raz-Krakotzkin im deutschen Mainstream                           50

2.8) Binationale Jüdische Studien oder ist Jacqueline Rose zitierwürdig?          61

2.9) Habilitieren und die Welt (vor dem Zionismus) retten, 1980                         70

2.10) Lévinas: Israel als „großes Ereignis in der Geschichte der Menschheit“    75

3) „Ohne Angst verschieden sein“ – Kritische Theorie versus Zionismus?                  79

3.1) Kann Adorno ‚zionistisch‘ gelesen werden?                                                         79

3.2) Kurt Blumenfeld versus Hannah Arendt, 1946                                                  98

4) Adorno statt Hebräisch oder Kommunisten und Israel –
ein Missverständnis?                                                                                                              103

5) Israel als Schutzraum vor einem „zweiten Holocaust“                                               113

6) Max Horkheimer, die Kritische Theorie und Israel                                                    117

6.1) Forschungen der Kritischen Theorie zum Antisemitismus                            117

6.2) Horkheimer und das Judentum: was sagt die Forschung?                           122

6.3) Horkheimer und das Judentum: was sagen seine Texte?                              128

6.4) (Erich) Fromm gegen Israel                                                                                 136

6.5) Adorno: kein Zionist, aber Pro-Israel?                                                               138

6.6) Herbert Marcuse: Juden brauchen einen jüdischen Staat                             141

6.7) Leo Löwenthal: ‚Auch Juden haben ein Recht auf Waffengewalt‘…            142

6.8) Ist die Kritische Theorie pro-israelisch?                                                            144

Epilog) Fünf Worte, die den Nahen Osten verändern würden                                      149

Literatur                                                                                                                                    153

Personenindex                                                                                                                          171

 

 

August 2013

The Berlin International Center for the Study of Antisemitism (BICSA) / Studien zum Rechtsextremismus und zur Neuen Rechten, Band 1:

Anton Maegerle

Vom Obersalzberg bis zum NSU:
Die extreme Rechte und die politische Kultur
der Bundesrepublik 1988 – 2013

 NS-Verherrlichung, rassistische Morde an Migranten,
Antisemitismus und Holocaustleugnung

ISBN 978-3-9814548-6-4
14,8×21 cm, Broschur
409 Seiten, Index
Preis: 20€
Unser Service: kostenlose Lieferung an Privatkunden von heute auf morgen! Bestellungen an editioncritic@email.de, per Fax an 03212 141 5566 oder Sie bestellen das Buch im Buchhandel Ihrer Wahl.

Dieses Buch ist seit dem13. August 2013 lieferbar!

Anton Maegerle Vom Obersalzberg bis zum NSU

Januar 2013

The Berlin International Center for the Study of Antisemitism (BICSA) / Studien zum Antisemitismus/Studies in Antisemitism, Band 3/Vol. 3:

Antisemitism: A Specific Phenomenon

Holocaust Trivialization – Islamism –
Post-colonial and Cosmopolitan anti-Zionism

by Clemens Heni

BUY the book via Amazon as a softcover copy or as an ebook!

This entry provides the following information:

1) The Book: bibliographical information
2) Cover pictures
3) About the book
4) About the author
5) Praise for the book
6) Foreword
7) List of Contents

 

1) The Book: Bibliographical information

Clemens Heni
Antisemitism: A Specific Phenomenon
Holocaust Trivialization – Islamism – Post-colonial and Cosmopolitan anti-Zionism
ISBN 978-3-9814548-5-7
Berlin: Edition Critic, 2013
Studies in Antisemitism/Studien zum Antisemitism Vol. 3/Band 3
33 € ($ 42) (£ 26)
xi + 648 pages 6” x 9” (15.2cm4x22.86cm) *Bibliography *Index
 

2) Cover pictures

Löwengrube. Eine westliche Sicht auf den Islam
und den Nahen Osten

Aus dem Englischen von Herbert Eiteneier

ISBN 978-3-9814548-4-0 |370 Seiten | 14,8 x 21 cm | Broschur | 24€

The Berlin International Center for the Study of Antisemitism
(BICSA), Studien zum Nahen Osten, Band 1

Dr. Daniel Pipes, Historiker, ist Präsident des Middle East Forum (MEF) in Philadelphia und Forscher an der Hoover Institution der Stanford Universität in Kalifornien. Er war Mitarbeiter im amerikanischen Außen- wie auch im Verteidigungsministerium und unterrichtete an der University of Chicago, der Harvard University, dem U.S. Naval War College und der Pepperdine University. Er ist Autor von zwölf Büchern und seine Webseite im Internet, DanielPipes.org, verzeichnete bislang ca. 62 Millionen Seitenaufrufe. Pipes schreibt unter anderem regelmäßige Kolumnen für die Jerusalem Post und die National Review; seine Texte sind in bis zu 36 Sprachen übersetzt. Zwei US-Präsidenten haben Pipes in Regierungspositionen berufen. Al-Qaida hat ihn eingeladen zum Islam zu konvertieren und Edward Said nannte ihn einen „Orientalisten.“

In diesem Buch geht es um eine länderspezifische Analyse der Umbrüche im Nahen Osten im Jahr 2011 sowie um drei grundlegende Themenkomplexe:

1) Israel muss als jüdischer Staat anerkannt werden

2) Wissenschaftliche und politisch muss zwischen Islamismus und Islam unterschieden werden

3) Der Iran muss daran gehindert werden, Atomwaffen zu entwickeln und zu besitzen

Rezensionen:

Vorwärts, 21. Januar 2013

Wolfgang Schwanitz, 13.11.2012

 

Dezember 2011

The Berlin International Center for the Study of Antisemitism (BICSA)/Studien zum Antisemitismus, Band 2:

Neu bei Edition Critic (ab 16.12.2011):

Robert S. Wistrich: Muslimischer Antisemitismus

Robert S. Wistrich.  Muslimischer Antisemitismus. Eine aktuelle Gefahr

ISBN 978-3-9814548-1-9, 161 Seiten, Softcover, 21 cm x 12,8 cm,

28 Abbildungen, 14, 90 € (D)

August 2011

The Berlin International Center for the Study of Antisemitism (BICSA)/Studien zum Antisemitismus, Band 1:

 

Seit August 2011 lieferbar:

„Schadenfreude. Islamforschung und Antisemitismus in Deutschland nach 9/11“

von Clemens Heni

√ Das Buch zur „Islamdebatte“

√ Das Buch zum zehnten Jahrestag
von 9/11

√ Das Buch zu Islamismus und
Antisemitismus

      * Was machen deutsche
Islamwissenschaftler tagsüber?

      * Brauchen wir „mehr Kinder von
den Klugen“ oder Kritik an den
„klugen“ Deutschen?

      * Eine Analyse der Zeitschrift
„Die Welt des Islams“ …
+ vieles mehr

416 S.  16 cm x 24 cm Broschur

19,90 € (D) ISBN 978-3-9814548-0-2

Umfangreiches Literatur- und Personenverzeichnis

Bestellungen an den Verlag: editioncritic@email.de

Tel.: 030 42096371, Fax: 03212  414 5566 bzw.
via Amazon / Buchhandel / www.editioncritic.de

Aus dem Inhalt:

  • Schadenfreude am 11. September 2001
  • Die Zeitschrift „Die Welt des Islams“
  • Anschmiegen an den Islamismus
  • Kaiser Wilhelm II. und die Ausrufung des Jihad im Jahr 1914
  • Beziehung des Großmuftis Muhammad Amin al-Husaini zu den Nazis
  • Entwicklung des Islamismus in Deutschland seit 1958
  • Scharia, Jihad, Kopftuch und Islamic banking
  • Was ist Islamismus?
  • Was ist Antisemitismus?
  • „Islamophobie“ ist ein Phantasma
  • Ist Israelfeindschaft genauso wie die Ausgrenzung von Hartz-IV-Empfängern Ausdruck von „gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit“?
  • Welche Bedeutung haben modische Theorien wie „Postorientalismus“ und
    „Postkolonialismus“?
  • „Entschleiert euch!“

 

Über den Autor:
Autor-heni.klein_

Dr. phil. Clemens Heni (Jg. 1970) ist Politikwissenschaftler. Studium der Philosophie, Geschichte, Empirischen Kulturwissenschaft und Politikwissenschaft in Tübingen, Bremen und der FU Berlin; Promotion 2006 in Innsbruck. 2008/2009 Postdoktorand bei der Yale Initiative for the Interdisciplinary Study of Antisemitism (YIISA) der Yale University in USA. Nähere Informationen über den Autor finden Sie hier.

Copyright: Edition Critic/BICSA